Home » Sven Seele » Das MacBook Pro und Photoshop
MacBook Pro

Das MacBook Pro und Photoshop

Das MacBook und Photoshop Fotos sind in der heutigen Zeit allgegenwärtig und mit dem Smartphone oder der digitalen Kamera schnell gemacht. Allerdings benötigten viele Bilder eine mehr oder weniger starke Nachbearbeitung damit sie ihre gesamte Wirkungskraft zu entfalten können. Oder man benutzt Sie direkt als Vorlage für eine künstlerische Nachbearbeitung im Stile der Digital Art. Hier kommt das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop des amerikanischen Unternehmens Adobe ins Spiel, mit denen sich viele Vorstellungen bereits auf dem Macbook verwirklichen lassen. Ein Computerprogramm schafft es zum Industriestandard. Jeder der sich ein wenig mehr für das Fotografieren interessiert dürfte früher oder später von Photoshop…

Bewertungen

Bewertung

Zusammenfassung: Das MacBook und Photoshop - so klappt die Bildbearbeitung

Das MacBook und Photoshop

Fotos sind in der heutigen Zeit allgegenwärtig und mit dem Smartphone oder der digitalen Kamera schnell gemacht. Allerdings benötigten viele Bilder eine mehr oder weniger starke Nachbearbeitung damit sie ihre gesamte Wirkungskraft zu entfalten können. Oder man benutzt Sie direkt als Vorlage für eine künstlerische Nachbearbeitung im Stile der Digital Art. Hier kommt das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop des amerikanischen Unternehmens Adobe ins Spiel, mit denen sich viele Vorstellungen bereits auf dem Macbook verwirklichen lassen.

Ein Computerprogramm schafft es zum Industriestandard.

Jeder der sich ein wenig mehr für das Fotografieren interessiert dürfte früher oder später von Photoshop gehört haben. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, da es seit mehr als zwanzig Jahren laufend weiterentwickelt und so zu einem Industriestandard geworden ist. Kein professioneller Fotograf, Webdesigner oder Grafiker kann es sich heute noch erlauben, ohne Photoshop zu arbeiten. Für Amateure stand da bislang eher der Preis als größtes Hindernis im Wege, denn eine Lizenz für Photoshop kostete etwa 1.000 Euro. Allerdings setzt man nun auf ein Abomodell, bei dem sich monatlichen Kosten im unteren zweistelligen Bereich (je nach Funktionsumfang) bewegen. Auf diese Weise können auch Fotoamateure von Photoshop profitieren.

Photoshop und Macbook – die ideale Ergänzung für unterwegs.

Nun kann man sich die Frage stellen, was hat dies alles mit dem Macbook von Apple zu tun? Aus technischer Sicht muss man sich keine großen Gedanken machen, die Power des Macbooks reicht problemlos aus, damit auch große Bilder bearbeitet werden können. Einzig auf die Ausstattung des Arbeitsspeichers sollte man achten. Bildbearbeitung ist eine sehr speicherlastige Tätigkeit, weshalb hier gilt, je mehr Arbeitsspeicher desto besser. Ein weiterer Vorteil ist die Mobilität. Man sitzt im Zug oder hat anderweitig ein wenig Zeit frei und weiß nicht so recht mit was man sich beschäftigen soll. In solchen Fällen ist ein Macbook ideal um gemachte Bilder schon vorzusortieren oder die Bearbeitung zu beginnen. Wie man sieht, liegen die Vorteile eines Macbook in der Mobilität. Dies betrifft jedoch nicht nur die Bildbearbeitung mit Photoshop. Mit einem entsprechend ausgestatteten Equipment lässt sich das Macbook auch als komfortabler Monitor während der Aufnahmen verwenden.

Demnächst gibt es auch wieder ein cooles Youtube Video über das neue MacBook und den neuen MacPro von mir. Ihr habt kein MacBook? Dann schaut euch mal meinen Beitrag zu Photoshop Online und der Bildbearbeitung mit dem Ipad an.

Über Sven Seele

Digital Artist und Fotograf aus Gelsenkirchen mit internationaler Erfahrung im Model-Business bietet Workshops - Produktfotografie - Fotoshootings und Hochzeiten im Fotostudio Gelsenkirchen an. Spezialisiert auf die Tattoo Model Szene für Newcommer und Profis. Sven Seele bei Google Plus

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*

Das MacBook Pro und Photoshop 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Durchschnitt: 5,00 von 514 Stimme(n)
Loading...